Tiere von A-Z

Hier ist das tierische Alphabet.
Affengeil und auch saublöd .
Affe , Biber und Chinchilla ,
Dromedar , Esel , Fuchs , Gorilla .

Hase , Igel , Jaguar –
mit “ J“ kenn ich nur den – wie wahr !
Krokodil , Luchs , Marabu ,
Nilpferd, Otter , Pferd – und “ Q “ ?
Die Qualle kommt mir in den Sinn,
ich weiß sonst nix und schreib ’se hin .

R “ die Ratte ,“ S“ , die Schlange
da gibt es kurze und auch lange .
Tiger , Uhu , Vogel Strauss
Das “ W“ , wie sieht‘ s denn damit aus ..?

Waschbär , Wolf und wildes Schwein,
die drei die fallen mir jetzt ein
jetzt kommt das doofe Ypsilon –
ach ja das Yak , ich weiß es schon .

Jetzt kommt das verfluchte “ X “
was fällt mir dazu ein ? Ja nix !!!
Mit „Z“ das Zebra und die Ziege ,
mir reicht es jetzt , ich mach die Fliege .

 

(c) Text und Zeichnung : Heike Diehl


 

 

Zoff auf dem Bauernhof

Auf dem Bauernhof geht ‚ s rund
„Du doofe Katze! “ bellt der Hund.
„Du blöder Hund! “ faucht da die Katze
zeigt ihre Krallen mit der Tatze.

Das Pferd zur Ziege: „Halt die Klappe!
ich sehe schwarz, ich bin ein Rappe! “
Die Ziege meckert: „Was für ‚ n Schock!
auf schwarz da hab ich keinen Bock. “

Das Schaf das blökt : “ Du dumme Kuh!“
Da muht die Kuh: “ Was weißt denn du
Du bist ein selten blödes Tier!
Bin keine Kuh, ich bin ein Stier “ .

Es gackern die Hühner, es grunzt manches Schwein:
„Auf Ärger und Zoff lassen wir uns nicht ein.
Wir halten die Klappe und halten uns raus!“
und nun ist ‚ s mit dem Dichten aus …

© Text und Zeichnung: Heike Diehl

 

 


 

 

Wenn die Vögel einen zwitschern

Neulich hab ich Vögel getroffen
Mensch – die war ‚ n total besoffen .
Blaukehlchen und blaue Meise
tranken Weißwein literweise .

Der Schluckspecht trank ne Buddel Rum
erst kuckt er blöd , dann fiel er um .
Die Schnapsdrossel trank viel Doppelkorn
und war das Glas leer dann begann sie von vorn .

Rabe , Elster und die Dohle
die tranken zuviel Erdbeerbowle .
Die Amsel pfiff sich Rotwein rein
nur Amselfelder musst es sein .

Die Spatzen und die Finken
sah man Jägermeister trinken .
Nachher da waren alle dicht .
Alle ? Nee – nur eine nicht ..

Die Eule saß auf ihrem Nest
betrachtete das Vogelfest
und sagte nur – sie ist sehr weise :
„Zuviel Alkohol ist sch…ädlich „.

 

(c) Text und Zeichnung: Heike Diehl


 

 

Ein Waschbär hat ne Meise

Was sitzt dort in dem Vogelhaus ?
Das sieht ja echt zum Fürchten aus.
ne schwarze Maske im Gesicht.
Wer ist das ? Dieser freche Wicht.
Wie ‚ n Panzerknacker sieht er aus
und fühlt sich wohl im Vogelhaus.

Schläft in dem Häuschen still und friedlich
und macht es sich dort schön gemütlich.
Da hat er ein Zuhaus gefunden
beim Morgengrau'n ist er verschwunden.

Wenn‘ s dunkel wird dann kommt er wieder
und lässt sich in dem Häuschen nieder.
Die Vögel singen – gar nicht leise :
„Dieser Waschbär hat ’ne Meise “

 

(c) Text : Heike Diehl

(c) Foto : Ulla Wippo


 

 

Freiheit

 

Ich möcht so gern ein Wildpferd sein
und frei von allen Zwängen.
Wild, unzähmbar und allein
kein Knechten und kein Drängen.

 

Davonzulaufen mit dem Wind
und mit den Vögeln ziehn
ausgelassen wie ein Kind
von allen Sorgen fliehn.

 

Ein Leben ohne Druck und Drill
in Freiheit unter Sternen
und wenn mich einer fangen will
mich sofort entfernen.

 

Ein Hengst soll mein Begleiter sein

ein Hengst so schwarz wie Pech

dann wär' ich nicht mehr ganz allein

und renne mit ihm wech .

 

Ich hab mir alles ausgedacht
und weiß, dass ich kein Wildpferd bin.
Ich bin aus meinem Traum erwacht
und nehm das Leben einfach hin.

 

Wat willste mache! Man muß alles nehmen wie‘ s kommt.

 

(c) Text und Zeichnung: Heike Diehl

 

 


 

 

Die Fliege Ferdinand

Die Fliege namens Ferdinand
saß in der Küche an der Wand.
Da kam ein Knabe, namens Fritz,
in die Küche wie der Blitz.

Er sah die Fliege an der Wand
nahm die Klatsche schnell zur Hand
und schlug zu – es machte PATSCH !
Er dachte Ferdinand wär Matsch.

Die Fliege hat schnell reagiert
deshalb war ihr nichts passiert.
Sie saß auf einer Blumenvase
und machte Fritz ne lange Nase.

Ich krieg dich schon noch, paß bloß auf!“
So sprach er und haut nochmal drauf.
Die Vase kippt von der Kommoden
landet krachend auf dem Boden.

Fritzchens Mutter, wutentbrannt
kam zur Tür herein gerannt
und haut dem Fritzchen auf die Backe.
Fritzchen denkt : Verdammte ….Fliege.

Ferdinand der war verschwunden
hat den Ausgang schnell gefunden
flog auf den Mist vom Bauernhof
und denkt : was sind die Menschen doof!

(c) Text und Foto : Heike Diehl

 


 

 

Platsch und Plumps

Es saßen im Teich bei Gießen
zwei Frösche und die hießen
Platsch und Plumps und waren
verhältnismäßig jung an Jahren.

Da sagt der Platsch zum Plumps
und seufzte : “ So was dumm‘ s!
Das Meer, das würde mich jetzt locken
anstatt in diesem Teich zu hocken.“

Da sagt der Plumps zum Platsch:
„Was red' st du für ein Quatsch !
Das Meer ist mir zu salzig
da krieg nen wehen Hals ich.
Ich bleibe hier in unser‘ m Teich
alles and ’re ist mir gleich.“

Da meint der Platsch . “ Du dummes Tier
ich will doch gar nicht weg von hier.
Das war doch nur ein Hirngespinst
wie du ’s oft bei Menschen find ‘ st.“

Da sagt der Plumps : “ Ich bin entzückt
ich dachte schon du wärst verrückt.
Wir Frösche sind doch nicht von Sinnen-
mitnichten – nur die Menschen spinnen.“

 

(c) Text und  Zeichnung : Heike Diehl


 

 

Fiete

Eber Fiete, jung an Jahren
der wollte einmal Trecker fahren.
Der Bauer war mal nicht zuhaus
da holte er den Trecker raus.

Er setzt sich drauf und drückt auf START
schon ging sie los die große Fahrt.
Über‘ n Hof, über die Wiese
quer durch die Beete mit Gemüse.

Plötzlich kam die Frau vom Bauer
und die war unendlich sauer.
Ihr Name war Sieglinde
und schrie : “ Du Mistvieh! Los- verschwinde!“

Der Fiete nahm die Frau beim Wort
und fuhr schnell mit dem Trecker fort.
Nach Hause kam der Bauer Hein
sucht seinen Trecker und sein Schwein.

Eber Fiete fand sein Glück
und kehrte niemals mehr zurück.
Er fand die Ruth – ein hübsches Schwein
und ließ das Trecker fahren sein.

Text und Zeichnung : Heike Diehl


 

 

Mensch im Dschungel

Einem Menschen war ‚ s gelungen
war in den Dschungel eingedrungen.
Da hörte man die Affen fluchen:
„Was hat der Mensch denn hier zu suchen?

Der Dschungel, das ist unser Reich
mach dich vom Acker- aber gleich!“
Die Affen schmissen- gar nicht dumm
mit lauter Kokosnüssen rum.

Da ist der Mensch ganz schnell geflüchtet
und ward niemals mehr gesichtet.
Die Affen riefen laut : “ Hurra!
Der blöde Mensch ist nicht mehr da.

Nur eines finden wir nicht fein
und das stört uns ungemein :
Wir Affen sind, das ist bekannt,
mit dem Blödmann noch verwandt.“

Affenschande!

 

Text und Zeichnung : Heike Diehl


 

 

Spiegelbilder



Ein Nilpferd namens Millemek
spaziert einmal am Teiche.
Da sieht der Ärmste- ach du Schreck
im Wasser eine Leiche.

Er rennt nach hause wie der Blitz
um seine Frau zu holen.
Die hält das ganze für nen Witz.
„Du willst mich wohl verkohlen?“

Die beiden rennen wie gehetzt
schnell zu dem Teich hinaus.
Der Millemek schreit ganz entsetzt:
„Jetzt sind es zwei- oh Graus!

Zwei Leichen in dem Teiche dort
das ist ja kriminell.
Was ist das für ein schlimmer Ort
bloß weg hier, aber schnell!“

Sie amüsiert sich königlich
und sagt : “ Du dummes Tier!
Uns ‚re Bilder spiegeln sich
im Wasser – das sind wir!“

© Text und Zeichnung : Heike Diehl